Fräulein Vino on Tour – Episode X

Nador – Botschafter des ungarischen Eisenbergs

Wie alles begann…
Gemütlich schlenderte Rainer Gager mit seiner Ehefrau Sandra an diesem sonnigen Nachmittag durch die Weingärten des Vas-Hegy (Eisenberg) in Ungarn. Schon als Kind hat er sich in diesen Landstrich verliebt. Das Ziel des heutigen Sparziergangs war, wie schon so oft, der Weinkeller seiner Großeltern. Zahlreiche gemütliche Stunden hat er hier bereits mit seiner Familie verbracht. Kredenzt wurde stets eine deftige Jause und hausgemachter Kékfrankos. „Warum werden diesen einmaligen Lagen nicht genutzt?“, fragte sich Garger damals. Im gleichen Moment keimte in ihm eine erste Idee.

nador_foto_2
Der ungarische Eisenberg von seiner schönsten Seite.                Foto: R. Garger

 

Aus einer Idee, wurde ein Projekt
„Garger, Du spinnst!“, war die Reaktion eines engen Freundes, als im Rainer Garger von seiner Idee erzählte. „Ich will Weine kreieren aus Blaufränkisch-Trauben vom Eisenberg, aber von der anderen, von der ungarischen Seite“, schwärmte er. Gesagt getan. 2001 kaufte er die ersten 2 Hektar Weingarten. Klingt einfach, war es aber nicht. Einen Teil der Fläche kaufte er von der ungarischen Gemeinde Vaskeresztes, zahlreiche Gemeinderatsbeschlüsse waren notwendig. Der restliche Teil musste von insgesamt 20 Besitzern erworben werden, die in der Zwischenzeit in alle Welt verzogen waren. Mittlerweile werden über 4 Hektar bewirtschaftet. Zwischen 2003 und 2007 wurden diese mit Blaufränkisch-Reben neue bepflanzt.

nador_foto_4
Foto: R. Garger

Wo ein Wille, da ein Weg
„Ich habe zwar keine Ahnung vom Weinmachen, möchte es aber trotzdem unbedingt versuchen. Ich will Weine kreieren, köstliche Weine“, stand für Rainer Gager fest. Fest stand für den Unternehmer, im „echten“ Leben leitet er ein europaweit agierendes Verpackungsunternehmen, dass er dabei Unterstützung benötigt. So wurde „Nador“ kurzerhand zum Gemeinschaftsprojekt. Rainer Garger fungierte als Initiator und Financier, sein Cousin Imre Garger zeichnet sich verantwortlich für die Bearbeitung der Weingärten, der international renommierte Winzer Reinhold Krutzler aus Deutsch-Schützen vinifziert die Trauben.

nador_foto_5
A dream came true. Rainer Garger inmitten seiner Weingärten. Foto: R. Garger

Gut Ding braucht Weile
„Nador“ soll zu den besten gehören. Zu der Créme de la Créme der Rotweine. Das war von Anfang an klar. Qualität benötigt Zeit, viel Zeit. Aus diesem Grund erschien „Nador 2009“ erstmalig 2013 am Markt. 18 Monate wurden im Barriquefass gegönnt danach durfte er in Flaschen reifen. Das Ergebnis? Ein frischer, markanter Roter. Seidig-elegant, mineralisch, geprägt von Wärme, Würze und Terroire. „In Nador erkenne ich den Boden wieder, ich kann ihn fömrlich riechen und schmecken.“ zeigt sich Imre Garger begeistert. Im Glas präsentiert sich „Nador“ bereits harmonisch und ausbalanciert. Lagerung hat er nicht mehr nötig, bringt jedoch locker zehn bis fünfzehn Jahre Kellerpotenzial mit. Erhältlich ist der edle Tropfen hier.

nador_foto_9
Nador 2012 lässt noch auf sich warten, ab Oktober erhältlich. Foto: R. Garger

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s