Fräulein Vino informiert sich – Episode VII

Wein des Teufels

In Fräulein Vino´s Concept Store „Delicius“ versammelten sich vor einiger Zeit Freunde des prickelnden Genusses. Verkostet wurde Winzersekt aus Österreich, sowie Champagner aus Frankreich. Michael Prünner, Generalimporteur der Champagnermarke Jaquart, durfte als Gast begrüßt werden. Mit viel Witz und Lässigkeit brachte er den Gästen das schäumende Thema näher. Die Highlights seines Vortrages möchte ich euch nicht vorenthalten…

IMG_2711
Gespannt lauschten die Besucher den prickelnden Geschichten von Michael Prünner.

Geschichte

Lang ist es her, da brachten die Römer die ersten Weinreben in die Champagne. Von Schaumwein war noch lange nicht die Rede, produziert wurde lediglich Stillwein. Der lange Transport über Stock und Stein bekam dem in Fässer abgefüllten Wein nicht sonderlich gut. Im 17. Jahrhundert hat man daher begonnen den Wein in Flaschen zu füllen. Durch die frühe Abfüllung gärte der Wein unbeabsichtigt in den Flaschen weiter. Gut daran war, dass der leicht schäumende Wein hervorragend schmeckte. Schlecht daran war, dass ein großer Teil der Flaschen bereits im Keller oder während des Transports explodierten. Bis zur Lösung dieses Problems waren Kellermeister gezwungen Eisenmasken während der Arbeit zur tragen um sich vor Splittern zu schützen. Die Bezeichnung „Wein des Teufels“ war geboren…

Eben so eine Situation dürfte sich laut Erzählungen auch in einem Keller eines französischen Benediktinerklosters abgespielt haben. Die dort gelagerten Flaschen explodierten, die Mönche flüchteten aus dem Keller und verteufelten den edlen Tropfen. Einer von ihnen wollte es jedoch genauer Wissen und stieg die Kellertreppe noch einmal hinunter um von dem Wein zu kosten. „Brüder. Kommt geschwind. Ich trinke Sterne!“ rief er vor lauter Begeisterung. Dieser mutige Mönch war Dom Pérignon, seines Zeichens verantwortlich für die Weiterentwicklung der kontrollierten Flaschengärung, dem sicheren Verschluss von Champagnerflaschen, dem Weißkeltern von roten Trauben und der Kunst des Verschnitts.

dom-perignon-monk
Dom Perignon                                             Quelle:http://www.somaticstechnologyconference2012.com

Herstellung

  1. Als Basiswein kann reinsortiger Wein oder eine Cuvée verwendet werden. Erlaubt sind die Sorten Chardonnay, Pinot Noir und Pinot Meunier.
  2. Tirage: Der in Flaschen abgefüllte Basiswein wird mit Zucker und Hefe versetzt, danach wird die Flasche mit einem Kronkorken verschlossen.
  3. Gärung in der Flasche verschlossen mit einem Kronkorken.
  4. Lagerung in dunklen, kühlen Kellern. Mindestens 15 Monate lang.
    Rütteln: Um die Hefe zu entfernen wird die Flasche  in ein Rüttelpult gestellt. Zunächst liegt sie für 2 Wochen fast waagrecht, täglich wird sie um eine zehntel Umdrehung gewendet. In der letzten Woche wird sie dann Tag für Tag weiter auf den Kopf gestellt. Die Hefe sammelt sich vor dem Kronkorken.
  5. Degorgieren: Kopfüber wird die Flasche in ein Eisbad getaucht. Der Hefepropf gefriert. Nach dem Öffnen schießt der Hefe-Eis-Propf aus der Flasche.
  6. Versanddosage: Die fehlende Flüssigkeit wird durch die Dosage ersetzt. Jetzt bekommt der Schaumwein seine einzigartige Note. Dabei kann auch die Süße des Schaumweins bestimmt werden.
  7. Fertigstellung: Zu guter Letzt werden die Flaschen mit einem Naturkork und der Agraffe (Drahtkörbchen) verschlossen.
Step by Step - Von der Traube zum Champagner.
Step by Step – Von der Traube zum Champagner.

Hard Facts

Den Namen Champagner dürfen nur Schaumwein tragen die in dem französischen Weinbaugebiet Champagne erzeugt werden. Folgende Kriterien müssen erfüllt werden:

  • Rebsorte: erlaubt ist die Verwendung von Pinot Noir, Pinot Meunier und Chardonnay
  • Anbaugebiet und Produktionsort muss die Champagne sein
  • Herstellungsverfahren: Méthode Traditionelle
  • Reifedauer: min. 15 Monate
Prickelnde Verführung von Jacquart.
Prickelnde Verführung von Jacquart.

Fräulein Vino´s Tipp:

Champagne brut mosaique (12,5 % alc.)
Weingut Jaquart, Reims
Méthode Traditionelle
0,75l € 30,60

Champagne rosé mosaique ( 12,5 % alc.)
Weingut Jaquart, Reims
Méthode Traditionelle
0,75l € 35,50

Bezugsquelle:
Delicius – concept store
Brodtischgasse 28
2700 Wiener Neustadt
www.delicius.at

All jene die nicht gleich in eine Flasche investieren möchten, probieren einfach Mal ein köstliches Glas voll Champagner. 🙂

 

Für all jene die nicht gleich in eine Flasche investieren möchten, probieren einfach Mal ein köstliches Glas voll Champagner. J

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s