Fräulein Vino informiert sich – Episode I

In Zusammenarbeit mit Mutter Erde Am Weingut Umathum produziert man Wein im Einklang mit der Natur. Weingärten düngt man mit Kompost, bestehend aus Resten der Traubenverarbeitung und Rinderdung. Mehr als die Hälfte des jährlichen Strombedarfs erzeugt man mit Hilfe einer Photovoltaikanlage. Regenwasser sammelt man in unterirdischen Zisternen um es als Nutzwasser zu verwenden. IMG_4794 Am Weingut Umathum versucht man jedoch auch Bewusstsein zu schaffen, neue Wege und Möglichkeiten aufzuzeigen, sowie zum gemeinsamen Gestalten anzuregen. „Es gibt viele die denken wie wir. Wir müssen die Dinge gemeinsam angehen, es ist Zeit etwas zu tun“, begrüßt Ariane Umathum die Gäste der Veranstaltungsreihe „Umdenken“. Bereits am Nachmittag treffen sich die ersten Interessierten zu einer Führung durch das Weingut inklusive Verkostung. Josef „Pepi“ Umathum erzählt von der Arbeit im Weingarten, den einzelnen Arbeitsschritten im Keller und beantwortet geduldig zahlreiche Fragen. Dann wird verkostet…

Winzer Josef Umathum
Winzer Josef Umathum

Knackiger Sauvignon blanc 2014 mit ausgeprägtem Aroma nach Stachelbeeren. Danach wird fruchtig, cremiger Sauvignon blanc 2010 ins Glas gegossen. „Diesen Jahrgang gibt es leider nicht mehr zu kaufen. Aber ihr könnt schon jetzt abschätzen was passiert, wenn ihr den 2014er ein paar Jahre Zeit gebt“, vertröstet er uns. Der Roséwein „Rosa“ aus Blaufränkisch, Zweigelt und St. Laurent präsentiert sich geradlinig. Am Gaumen erinnert er mich an helle frühreife Kirschen aus Omas Garten. „Jetzt verkosten wir den Wein der Häuselbauer“, kündigt der Gastgeber an und schenkt uns Blaufränkisch „Edition 1214“ ein. „Dieser Blaufränkisch wächst auf Kalkboden. Jeder der bereits auf einer Baustelle gearbeitet hat wird diesen Geschmack sofort erkennen“, scherzt Umathum. Blaufränkisch „Kirschgarten 2011“ zeigt wie Terroire den Wein beeinflusst. Schieferboden ist verantwortlich für das herrlich fruchtiges Aroma des Roten nach reifen Blutorangen. Das Highlight  erwartet uns Weinfreunde am Ende der Verkostung. „Ried Hallebühl 1989“, eine würzige Cuvée aus Blaufränkisch, Zweigelt und Cabernet Sauvignon. IMG_4805 Nach dem Nachmittagsprogramm wird in den modernen und großzügigen Veranstaltungsraum des Weinguts gebeten. Prof. Dr.phil. Helga Kromp-Kolb von der Universität für Bodenkultur Wien referiert zu dem Thema „Das Klima der Region“. Im Anschluss klingt der Abend bei einem Achterl Wein, regionalen Schmankerln und anregenden Gesprächen aus. Das genaue Programm der Veranstaltungsreihe „Umdenken“ finden sie hier: Programm Eventreihe  „Umdenken“ Viel Spaß beim Erkunden, Verkosten, Informieren und Austauschen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s